Home
 ASW 27
 ASW 28
  Daten
  Test
 Nimbus4
 Sirion
 High-End
 Links
 AGB - Impressum
 Kontakt
 Email
 Großsegler
treffen

 

 

ASW 28

- Klicken für Galerieansicht -


 

Bericht vom Jungfernflug:

"ein relativ einfach zu fliegendes Modell mit ausgeglichenen und angenehm harmonischen Ruderwirkungen"

05.03.2006 - Rainer Welzel

Über 17 kg Hitech aus Kunststoff und Elektronik hoben in Form der brandneuen und wahrlich imponierenden ASW 28 von HKM-Modellbau von der Graspiste zum Erstflug ab. Die beiden Piloten des Schleppzuges, Willi Helpenstein (HKM) mit seiner Schleppmaschine (3,20 m Wilga/100er King) und Ingo von der Forst am Sender für die ASW 28 hatten alles unter Kontrolle. Der Erstflug verlief so, wie man sich das eigentlich auch immer erhofft – problemlos, unspektakulär und in jeder Hinsicht erfreulich. Mit einem Wort: man war rundherum zufrieden.Die ersten Gedanken zur Realisierung des anspruchsvollen Vorhabens liegen über zwei Jahre zurück. Der Flugzeugtyp war schon seit längerem eigentlich kein Diskussionspunkt mehr; unklar war nur noch der Maßstab; Willi Helpenstein entschied sich letztendlich für 1:2,5 und damit für eine sehr respektable Größe. 7,20 m Spannweite und 2,65 m Rumpflänge in Voll-GfK sind nicht ganz einfach zu realisieren, zumal parallel noch ein passendes Klapptriebwerk zu entwickeln war. Und so wurde in der Entwicklungs- und Bauphase für das insgesamt doch sehr anspruchsvolle Projekt auch auf das Know-How und die Erfahrung anderer kompetenter Modellbauer zurück gegriffen. Neben Willi Helpenstein, der als Projektleiter und Produzent für das Gesamtvorhaben zuständig ist haben hier vor allem Dr. Helmut Quabeck (Layout/Profile) und Ingo von der Forst (Klapptriebwerk/Detailarbeiten) ihre Kompetenz und ihre spezifischen Fähigkeiten eingebracht. Das Ergebnis kann sich mehr als sehen lassen, denn auch die tschechischen Kunststoffspezialisten (HKM-Modelle ASW 27 und Nimbus 4) haben noch mal eins drauf gelegt. Besser und präziser kann man glaube ich nicht mehr bauen. Und nicht nur die optische Bauausführung ist allererste Klasse, auch der Kompromiss zwischen Gewicht und Festigkeit scheint hervorragend gelungen zu sein. Jahrelange Erfahrung im Umgang mit der Kunststofftechnik zahlt sich hier aus. Die fliegerische Erprobung ist noch in vollem Gange, aber bereits jetzt sind sich die Beteiligten einig, dass das Entwicklungsziel mehr als erreicht ist. Ingo beschreibt die ASW 28 trotz (oder gerade wegen?) ihrer Größe als ein relativ einfach zu fliegendes Modell mit ausgeglichenen und angenehm harmonischen Ruderwirkungen. Und bei ersten Belastungstests wurden bereits sehr gute Ergebnisse erzielt.Ohne einem detaillierten Test vorzugreifen - das Gesamtlayout , die Bauausführung und die mit viel Liebe, Know-How und Kompetenz entwickelten Details sind absolute Oberklasse.

Die ASW 28 ist wirklich durchkonstruiert und aus einem Guss. Da ist alles dran und alles drin, von der Schleppkupplung über die fertige Kabinenhaube bis zum gefederten Einziehfahrwerk. Ein handwerklich besseres und kompletteres Modell kann man sich kaum vorstellen; und trotz seiner Größe – der Rumpf ist mit 2,65 m ü.a. das maßgebende Teil für den Transport / die Tragflächen sind wie beim Original geteilt – wird die ASW 28 sicherlich auch bei denen neue Freunde finden, wo bislang die Definition Großmodell bei 5 oder 6 Metern Spannweite aufhörte.

Für Informationen die nicht auf dieser Internetseite sind oder Preise für Bausatz oder ein flugfertiges Modell rufen Sie bitte in unserem Geschäft unter der Nummer 0 21 66 - 60 60 70 an oder Schreiben Sie uns eine Mail an info@hkm-modellbau.de